TING - Rechtsanwälte:
Rechtsberatung nach Maß

Willkommen bei der Kanzlei TING - Rechtanwälte

„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man die Spitzbuben schon von weitem erkennt.“

Friedrich-Wilhelm I. (1688-1740), König von Preußen

Obwohl diese wenig schmeichelhafte Einschätzung unseres Berufstandes nunmehr weit über 250 Jahre alt ist, begegnet man dem darin enthaltenen Vorurteil bis heute.

Unser Ziel ist es, durch Engagement, Fachkompetenz, Zuverlässigkeit und Kostenbewusstsein nachzuweisen, dass anwaltliche Tätigkeit auch anders sein kann.

Selbstverständlich vertreten wir Sie gerne kompetent und mit dem nötigen Biss in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Auseinandersetzungen. Allerdings sind wir der Meinung, dass Sie den Einsatz eines Rechtsanwaltes als „Mietstreiter“ durchaus verhindern können. Viele gute Gründe sprechen  dafür, eine juristische Auseinandersetzung möglichst zu vermeiden. Grundvoraussetzung hierfür ist aber eine frühzeitige, umfassende und versierte juristische Beratung.

Dieser Erkenntnis Rechnung tragend haben wir unser Angebot an allgemeiner, aber auch fachspezifischer Rechtsberatung ausgebaut. Viele – insbesondere gewerblich tätige – zufriedene Mandanten bestätigen uns immer wieder, dass unser Motto „Beratung verhindert Prozesse“ auch ihnen geholfen hat.

Als modernes Dienstleistungsunternehmen beraten und vertreten wir Sie individuell und verbindlich in allen Rechtsgebieten des Zivilrechts (z. B. Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Mietrecht oder Vertragsrecht). Hierbei können wir durch langjährige Erfahrung eine ganzheitliche Analyse sowie einen lösungsorientierten Ansatz bieten.

Selbstverständlich helfen wir auch gerne bei der Lösung von Problemen aus den Bereichen des Familienrechts, des Baurechts, des Versicherungsrechts sowie des Arzthaftungsrechts.

Letztlich stellt auch die Verteidigung in Strafverfahren einen Schwerpunkt unserer Arbeit dar. Jedenfalls dabei tragen wir den von Friedrich-Wilhelm I. geforderten langen, wollenen schwarzen Mantel. Was auch immer man daraus ableiten mag ...